Mein Weg zur Malerei

Mein Weg hin zur Naturmalerei war nicht geradlinig und noch weniger vorgezeichnet oder von mir bewußt eingeschlagen.

Allerdings zeichnete ich bereits als Kind viel und ausdauernd. Mit zunehmendem Alter gesellte sich zur Malerei das Interesse an Natur und Jagd und ich wußte relativ früh, daß ich den Forstberuf erlernen wollte. Das habe ich dann auch getan und die Malerei blieb ein Hobby, das ich einmal intensiver ausübte, das andere Mal vernachlässigte. Dabei hatte ich in der Familie wunderbare Vorbilder als Menschen und Künstler, die einen bleibenden Eindruck auf mich gemacht haben und von deren Werken glücklicherweise einige noch erhalten sind.

In solchen Phasen, in denen ich intensiver malte, knüpfte ich als Jugendlicher und junger Erwachsener eher spontan und willkürlich Kontakte mit Künstlern, Unternehmern oder Verlagshäusern. So hatte ich die Gelegenheit, über einen Verwandten eine meiner frühen Zeichnungen dem von mir sehr geschätzten ungarischen Künstler Pál Csergezán zu zeigen. Über seine ermutigende Widmung freue ich mich heute noch und bin stolz darauf. Eine andere mir sehr liebe Erinnerung verknüpfe ich mit dem Unternehmer Albrecht Kind, der sich sehr lobend über meine eingeschickten Zeichnungen wilder Tiere äußerte und daran dachte, diese in seinem Katalog zu veröffentlichen. Sein überraschender Tod verhinderte es, daß wir uns persönlich treffen konnten. Somit blieb auch dieser Kontakt lediglich ein hoffnungsvoller Ansatz, der aber ohne Folgen blieb.

Vor einigen Jahren lernte ich durch glückliche Umstände den Direktor der Artists for Nature Foundation (ANF), Herrn Ysbrand Brouwers, kennen und in diesem Zusammenhang international führende Künstler wie John Busby, Großbritannien, oder Wolfgang Weber, Deutschland. Nur wenige Jahre später beendete ich eine berufliche Tätigkeit in Ungarn und war vor die Frage gestellt, welche Richtung ich meinem Leben geben sollte. In dieser Phase der Neuorientierung konfrontierten mich Familienmitglieder mit der Überlegung, ob ich denn jemals daran gedacht hätte, die Gelegenheit zu nutzen und mich mit der Naturmalerei zu beschäftigen. Der Gedanke erschien mir wie eine Versprechung und mit den ermutigenden Worten von John Busby oder Róbert Muray, Ungarn, im Gepäck, die mich zu diesem Schritt ermutigten, habe ich den neuen Schritt gewagt.

Ich lade Sie, liebe Besucherin und lieber Besucher meiner Webseite, dazu ein, mir auf meinem Weg der Malerei und Kunst zu folgen.

« nach oben